Gute Bilder für deine Webseite - Das Pixelsyndikat
Kommentare 1

Die richtigen Bilder für deine Webseite

Als Menschen sind wir sehr stark auf visuelle Reize ausgelegt und sogar auf sie angewiesen. Die meisten unserer Sinnesrezeptoren befinden sich in den Augen und halten unser Gehirn Auge Visualisierung Pixelsyndikatordentlich beschäftigt. Dadurch sind wir fähig bildhafte Informationen um ein Vielfa
ches schneller als Text zu erkennen und zu verstehen. Man hat insgesamt herausgefunden, dass Text-Inhalte inklusive Illustrationen stärker unsere Aufmerksamkeit erlangt, unser Verständnis wesentlich verbessert, sie uns besser vom Inhalt überzeugen, die Inhalte durch eine Illustration einprägsamer sind und sie viel lieber auf Social Media Kanälen geteilt werden. Ich glaub wir sind uns einig, dass eine Webseite oder ein Blog ohne Bilder oder Grafiken an dieser Stelle nicht mehr akzeptabel sind.

Grafiken und Bilder für deine Webseite sind richtig wichtig!

Wie du an gute Bilder für deine Webseite kommst

Stockfotografie nutzen

Die Meisten denken wohl immer noch zuerst daran Bilder bei Bilddatenbanken für ihren Webauftritt einzukaufen. Es gibt auch ein paar Bilddatenbanken mit kostenfreien Bildern für kommerziellen Gebrauch. Ein großer Nachteil ist es hier, neben den entstehenden Kosten, dass man eigentlich sofort erkennt, Stockfotos kaufen Pixelsyndikatdass diese Bilder eingekauft sind. Das sieht man an ihrer grafischen Aufbereitung und den allgemeingültig gehaltenen Bildmotiven. Dadurch wird es sehr schwierig, die eigenen Inhalte warm, authentisch und empatisch rüberzubringen. Es entsteht eher eine gewissen Neutralität und Distanz zum User.

Wie bei allen Bildmaterialien, die man nicht selbst angefertigt hat, gilt es außerdem die zu erwerbenden Bildrechte gründlich zu studieren und zu beachten, um nicht in Teufels Abmahn-Küche zu kommen.

Richtig Premium, also nicht billig, ist es natürlich, sich Bilder für deine Webseite von einer Grafikerin oder Illustrator anfertigen zu lassen. Das kann gut funktionieren bei einem festgelegtem Webkonzept mit begrenzten Inhalten. Wird die Webseite jedoch später erweitert oder werden visuelle Inhalte für den Blog benötigt, kann das schwierig bis unendlich teuer werden. Nach meiner Erfahrung können sich das nur große Firmen und Verlagshäuser leisten.

Kostenpflichtige Bilddatenbanken

(immer Lizenzen prüfen!)
Shutterstock
iStockfoto
Fotolia

Kostenfreie Bilddatenbanken

(immer Lizenzen prüfen!)
Unsplash
Picjumbo
Gratisography

Bilder mit Creative Commons Lizenz

(Richtig! Immer die Lizenzen prüfen!)
Creative Commons
Flickr
500px

Selbst Fotos machen

Kamera PixelsyndikatMit den heutige Smartfons ist fast jeder von uns mit einem super Starterkit für gute eigenen Fotos für Blog und Webseite ausgestattet. Mit ein bisschen Geschick und einem kleinen Bildkonzept kann so jeder unkompliziert recht gute Fotos für seine Webseite und Blog selbst anfertigen. Das Schicke daran, seine Fotos selbst zu machen ist die Freiheit, die Fotos zu nutzen, wie man möchte, da man als Fotograf die Urheberrechte innehält. Man spart sich außerdem Lizenzgebühren.

Ein guter Anfang für eine Blogfotografenkarriere ist es in einfachen Bildkonzepten zu denken. Einem Artikel zum Thema IT Sicherheit und ihre Gefahren kann man beispielwesie mit einem Foto von einem rostigem Fahrrad- oder Vorhänge-Schloß Ausdruck verleihen. Für die fünf besten Tipps zur IT Sicherheit könnte man auch eine moderne Sicherheitstür fotografieren. Noch einfach wird es wenn man das Schlüsselwort einfach auf ein Post-it schreibt, an die Wand hängt und das fotografiert. Alles was die Message des Inhaltes visuell gut unterstreicht ist erlaubt. Naja fast alles.

Achtung, Ausnahme!

Während man als Fotograf rein grundsätzlich natürlich normalerweise die Urheberrechte an seinen Fotografien innehält gibt es hier dennoch einige Ausnahmen zu beachten. Zum einem haben wir in Deutschland das Recht am eigenen Bild. Das heisst, dass jeder Mensch selbst bestimmen darf, ob und wie Bilder von einem selbst veröffentlich werden dürfen. Fotografiere andere also nur mit ausdrücklicher bzw. schriftlicher Erlaubnis zur Veröffentlichung.

Außerdem ist es nicht immer erlaubt Bauwerke einfach so zu fotografieren. In diesem Fall hat der Architekt und Besitzer gerne ein Wörtchen mitzureden, vorallem, wenn das Foto innerhalb des Grundstückes aufgenommen wurde. Unter dem Stichwort Panoramafreiheit kannst du dich hier schlauer machen.

Wir zeichnen uns die Welt, wie sie uns gefällt

Bleistift-zeichnen-Pixelsyndikat

Eine der praktischten, schnellsten und authentischten Methoden, um an passende Bilder für deine Webseite und Blog zu kommen ist es, sie einfach selbst zu zeichnen.

Anstatt unendlich Zeit damit zu verbringen nach Fotos und Grafiken zu forschen, die den gewünschten Inhalt möglichst treffend für den geschätzen User unterstreicht, kann der passende Bildinhalt einfach selbst angefertigt werden. Und auch hier hast du bei deinen Zeichnungen natürlich das Urheberrecht, jippieh!

Zeichnen kann man nicht einfach, aber man kann es einfach lernen

Interessanter Weise herrscht im künstlerischen Bereich fast wie in Stein gemeißelt die weitläufige Meinung, dass man entweder zeichnen kann oder eben nicht. Bei den meisten anderen Themen wie Sport, Musik oder Fremdsprachen ist es hingegen selbstverständlich, dass nur Übung den Meister macht. In Wahrheit verhält es sich mit dem Zeichnen ganz genauso, wer fleißig übt, wird gute Fortschritte machen.

Klar wird es immer Leute geben, die “besser” zeichnen können. Oder vielleicht aufgrund von einem gewissen Maß an Talent einen leichteren Start hatten. Aber Talent ist auch nur sowas wie ein Vermögen, wenn man es mal mit Geld ausdrücken will. Manche haben halt ein paar mehr Ressourcen beim Start zur Verfügung. Das ist ja aber kein Grund selbst kein Geld zu verdienen, eine Sprache nicht zu lernen oder eben auch nicht, seine Zeichnungen nicht selbst anzufertigen. Basta.

Manschgerl mit bayerischem Charme

Ein wirklich hervorragendes Beispiel für eine wirkliche charmante Bebilderung aus der eigenen Feder ist der Blog rund ums Schreiben von Gitte Härter. Mit ihren selbst gezeichneten Manschgerln unterstreicht Gitte perfekt ihre Inhalte und ist zudem aufgrund ihres unendlichen Fleißes mit ihrem Stil mittlerweile 50 Meter gegen den Pixel-Wind aus der Einheitssuppe des Internets klar zu erkennen. Total grossartig.

Am Anfang war die Sketchnote

Ich bekomme manchmal neidvolles Lob für meine Zeichnungen und Sketchnotes. Dabei würde auch ich mich nicht für eine außerordentlich talentierte Künstlerin bezeichnen. Meine Mama hat mir nur irgendwie ziemlich früh Stifte in die Hand gedrückt. Sprich ich hatte einfach schon ziemlich viel Zeit zu üben. Sketchnotes und Linienzeichnungen funktionieren mittlerweile wie geschmiert, aber um richtig gute detaillierte Illustrationen zu erschaffen, drücke ich gerade tatsächlicherweise nebenbei auch kräftig die virtuelle Schulbank.

Pfeil-Sketchnotes-PixelsyndikatVielleicht fällt es dir ja auch leicht einfach mal mit einer Sketchnote, einer visuellen Notiz, anzufangen. Man kann hier schon mit einfachen Formen ganz viel wertvolles Visuelles erschaffen. Ines Schaffranek zeigt auf ihrem Blog Pheminific ganz hervorragend wie man mit nur ca. 4 Grundformen im Prinzip alles zeichnen kann.

Bilder für deine Webseite bearbeiten

Bilder bearbeitenEgal wie man an seiner Bilder kommt, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass man sie zumindest irgendwie zuschneiden möchte oder sogar etwas stärker bearbeiten. Ist man professionell in Sachen Fotos und Grafiken im Berufsleben unterwegs, greift man zur Bildbearbeitung meist auf Adobe Photoshop, Adobe Illustrator oder Adobe Lightroom zurück.

Diese Programme sind leider nicht ganz günstig und auch schon ganz schön mächtig im Funktionsumfang, aber es gibt auch einige kostengrünstigere Alternativen, die zudem oftmals wesentlich weniger Know How in der Bedienung erfordern.

Kostenfreie Alternative zu Photoshop

GIMP

Browserbasierte Software zur Bildbearbeitung

Die Kosten der Tools variieren meist je nach Funktionsumfang. Meistens hat man mit einem kostenlosen Konto einige oder mehrere Basisfunktionen zur Verfügung.

Befunky
Canva
Picmonkey
Easel.ly
Visme

Für Charts und Infografiken

Infogr.am
Piktochart

Für Desktop-User

Fotos für OS X
Google Photos

FazitStar Fazit Pixelsyndikat

Bilder oder keine Bilder ist ja wohl auf keinen Fall eine Fragen in Sachen erfolgreiche Webseite. Wir Menschen brauchen Fotos, Grafiken, Infografiken und Sketchnotes um uns in unserer übervollen Welt optimal orientieren zu können. Sorge daher auf deiner Webseite dafür, dass deine User deine wertvollen Inhalte mittels Grafiken oder Fotos noch besser verstehen, sie für hilfreich befinden und auch gerne weiterempfehlen.

Wie du an die für dich optimalen Bildinhalte kommst, kommt ein bisschen auf deinen Geldbeutel, die Zeit, die du zur Verfügung hast und deine Vorlieben an. Für ein authentisches und User-nahes Auftreten rate ich dir aber unbedingt selbst Fotos oder Grafiken zu gestalten. Entscheidest du dich für Bilder aus Bilddatenbanken, egal ob kostenpflichtig oder kostenlos, ist es wichtig, genau zu verstehen, mit welcher Lizenz du was machen darfst.

Über die Autorin

Friederike von dem Bussche

Hey, ich bin Friederike. Als Patin des Pixelsyndikats helfe ich dir als Selbständige*n deine erfolgreiche WordPress Businesswebsite selbst zu erstellen.

Ich mache Kompliziertes einfach, mag meinen Schrebergarten und die Weltherrschaft und liebe vegane Schokolade mit Haselnüssen.

1 Kommentar

  1. Pingback: Instagram und warum Übung den Meister macht – Die Patin privat

Schreibe eine Antwort